Countdown  

Dieses Wochenende ist Schützenfest!!
1
7
0
Days
2
2
Hours
3
3
Minutes
0
7
Seconds
   

1921

Im Juli kam es zu einer Versammlung in der Wirtschaft Waterkämper. In dieser Versammlung stellte sich heraus, dass eine grössere Anzahl Einwohner der Bauerschaft Altenburg anwesend waren, die die Absicht hatten, sich dem wieder  ins Leben zu rufenden Verein anzuschliessen. Nach genügener Aussprache wurde beschlossen, die alte Schützen gesellschaft nun unter dem Namen „Schützengesellschaft Niedern-Altenburg“ weiter fortleben zu lassen. Weiter wurde beschlossen, das erste Schützenfest am 18. und 19 September im Lokal Waterkämper zu feiern. Die Vogelstange wurde an „Jannings Stiege“ neu errichtet. Oberst und Adjudant maschierten hoch zu Ross zur Vogelstange. Das Schützenfest wird Sonntags und Montags gefeiert. Es waren bei diesem ersten Schützenfest waren ca. 80 Mitglieder mit Gewehr zum Vogelschießen angetreten. Nach altem Brauch schoss den ersten Schuss der Gemeindevorsteher von Horstmar-Kirchspiel, Gutsbesitzer Heinrich Steinmann. König wurde Wilhelm Ewering aus Niedern der seine Braut Antonia Langehaneberg als Königin nahm.

1922

wurde das Schützenfest bei Veltrup gefeiert

1923

fiel das Schützenfest wegen der gewaltig gestiegenen Preise für sämtliche Bedarfsartikel aus:

So kostete z.B.:  1 Glas Bier 300 Mark, 1 Glas Branntwein150 Mark, 1 Zigarre 200 Mark, 1 Tasse Kaffee 300 Mark, 1 Butterbrot 500 Mark

Die Preise stiegen noch täglich, so dass man im November für 1 Glas Bier 200 Milliarden Mark zahlte. Nun wurde die Rentenmark eingeführt.

1924

nach Einführung der Rentenmark wurde 24. und 25. August  wieder ein Schützenfest gefeiert und es wurde eine Königskette angeschafft. Die beiden Schützenkönige, Wilh. Ewering und Karl Schulze Isfort, erklärten sich bereit, je ein Schild aus Silber für die neue Kette zu stiften. In der Versammlung am 14.09. wurde beschlossen, dass für das vom Schützenfest erwirtschaftete Geld Degen, Schärpen und Hüte für die Offiziere angeschafft werden. Weiter beschloss man, die Generalversammlung in Zukunft auf Palmsonntag abzuhalten.

1925

bis 1936 wurde nun jedes Jahr ein Schützenfest bei Veltrup gefeiert.

1933

wurde die alte Fahne bei der Firma Glass-Egeling in Münster für 300 RM gekauft. Die Fahnenweihe fand beim Schützenfest am 21.3.1933 statt. Zur Fahnenweihe waren die: Schützenbruderschaft St. Katharina, (Horstmar), die Schützengesellschaft Concordia (Horstmar), der Schützenverein Alst (Horstmar-Leer) die Bürgerschützengesellschaft (Laer) und die Junggesellenbruderschaft  (Laer) eingeladen und erschienen. In dem Protokoll steht: „Zu bemerken ist noch, dass die vorstehenden Schützenvereine nur dem Akte der Fahnenweihe beiwohnten und an dem weiteren Verlauf des Festes aus besonderen Gründen dem Vereinswirte gegenüber nicht teilnahmen, wodurch der Festwirt wie auch der Verein nicht unerheblich geschädigt wurden“.

1936

erhielt der damalige Vorsitzende, August Hellenkamp, wegen „Polonaise ohne Beleuchtung“ eine Strafverfügung über 5,75 RM, ersatzweise 1 Tag Haft.

1937-1947

fiel das Schützenfest aufgrund des zweiten Weltkriegs aus.

1948

Am 05. Sept. fand ein Tanzabend auf der Tenne bei Veltrup statt. Zur Deckung der Unkosten wurde 1 DM erhoben.

1949

wurde das erste Schützenfest nach dem 2. Weltkrieg auf dem Lagerschuppen bei Veltrup gefeiert. 1. Schützenkönig wurde der damalige Gestütswärter, Hans Westhues, Königin Frl. Marianne Körner.

1951

erstmalig nach dem Kriege mit einem Luftgewehr und zum Ende des Schiessens mit einem Jagdgewehr der  Vogel abgeschossen.

1952

Seit diesem Jahr wird das Schützenfest am 2. Sonntag im Mai gefeiert.

1955

wurde ein Fahnenschrank von der Firma Wenking in Horstmar für 315,-- DM gebaut.

1956

Die Vogelstange wird rechts vom Weg  „Jannings Stiege“ aufgestellt.

1959

Bis zu diesem Jahr fand das Schützenfest auf dem Lagerschuppen bei Veltrup statt, der extra dazu ausgeräumt wurde.

1960

Das Schützenfest wird zum ersten mal im Zelt gefeiert.

1961

wurde die Vogelstange ca. 100 m westlich von Looks vor dem Tannenwald aufgebaut. Am 09.04. wurde das Gewehr bei der Fa. Herlitzius in Burgsteinfurt für 343,65 DM, einschl. Tasche, gekauft.

1963

wurde die Vogelstange wieder umgesetzt auf dem Platz im Wald bei Leiwering.

1964

ab diesem Jahr saß nur noch der Oberst auf einem Pferd.

1965

Nun muss auch der Oberst mit Adjutant zu Fuß zur Vogelstange marschieren.

1966

wurde der Eintritt von 3 jungen Männern mit Scheck bezahlt. (12,-- DM)

1967

Wurden  aufgrund des starken Regens, einige Königsanwärter  mit dem Bus zum Vogelschiessen gefahren. Schützenkönig wurde Heinz Kellers.

1968

Das Schützenfest wird auf Samstags und Sonntags verlegt.

1969

Seit diesem Jahr wird das Schützenfest am letzten Wochenende im April gefeiert.

1974

Nun wurde jährlich ein Karnevalsfest beim Schützenbruder Schafstall-Weidner gefeiert. In den ersten Jahren waren die Veranstaltungen sehr gut besucht. Akteure aus den eigenen Reihen hielten die Büttreden. Das Interesse ließ stark nach und so feierten wir bis 1996 ein Kappenfest. Das erste Kinderschützenfest wurde ebenfalls 1974 offiziell von der Schützengesellschaft bei Hillebrand gefeiert.

1975

Das Schützenfest in Niedern-Altenburg beginnt nun mit einem Gottesdienst im Festzelt. Ebenfalls wurde der Damenkaffee am Schützenfestmontag auf dem Festzelt eingeführt. 25 Jahre sind es nun her, dass wir ein Vereinslied haben. Außerdem komponierte Karl Leismann das Vereinslied „Wir Niedern-Altenburger...“ nach der Melodie „Ein Heller und ein Batzen...“

1975-1976

war der Schützenhallenbau ein großen Thema. Am 19.01.1976 fuhren der gesamte Vorstand mit Frauen zum Sauerland um einige Schützenhallen zu besichtigen. Dieser Plan scheitete am Standort und an der Finanzierung.

1976

Es kassieren Mitglieder des Schützenvereins Schagern Rokel an der Abendkasse. Ebenso kassieren Mitglieder aus Niedern Altenburg an der Abendkasse in Schagern-Rokel.

1980

Zum 01.10. wurde unser Vereinslokal „Veltrup“ geschlossen.Von 1921 bis 1980, mit Unterbrechung der Kriegsjahre, wurde das Schützenfest hier gefeiert.

1981

wurde die Fa. Heinr. Rummeling aus Burgsteinfurt als Festwirt verpflichtet.

1982

Die Schützengesellschaft Niedern-Altenburg wurde im Vereinsregister beim Amtsgericht Steinfurt eingetragen. Um das Erscheinungsbild beim Marsch zur Vogelstange zu verbessern, erwerben  ca. 50 Vereinsmitglieder zum Schützenfest einen Schützenhut. Die Fa. B+M. Hidding stellte nun das Festzelt zur Verfügung und übernahm die Bewirtung des Schützenfestes.

1983

wurde beschlossen, die Jahreshauptversammlung jeweils am Samstag vor dem 3. Fastensonntag abzuhalten. Wegen des enorm gestiegenen Verkehrs wurde der Kinderkönig nicht mehr bei Hillebrand, sondern an der Vogelstange bei Leiwering ermittelt.

1984

wurde ein neuer Zeltplatz neben dem Lagerschuppen bei Veltrup eingerichtet.Um den Ablauf des Frühschoppens am Montagmorgen besser zu gestalten wurde wieder ein Sternschiessen eingeführt.

1985

Wegen schlechter Witterung wurde vom Zelt der Vogel abgeschossen.Seit diesem Jahr wird das Kinder- schützenfest in der Garage bei Uennigmann abgehalten.

1986

Da die beiden Königsketten zu schwer wurden, wurde eine 3. Kette angeschafft und die Königsschilder auf  die 3 Ketten verteilt.

1987

Es findet zum ersten mal  ein vereinsinternes Doppelkopfturnier beim Vereinswirt statt. Es wird seit dem  jährlich durchgeführt.

1988

Vogelschiessen  war ein besonderer Höhepunkt. Festwirt Bernhard Hidding hatte es den Königsanwärtern zeigen wollen, wie man den Vogel abschießt. Unerwartet fiel der Vogel von der Stange. Er ließ den Vogel wieder aufsetzen und erklärte sich bereit, die laut Satzung fälligen 100 ltr. Bier zu spendieren und wurde somit der erste Bierkönig unserer Schützengesellschaft.

1993

Seit dem Tod von Pastor Dufhues aus Laer, wird die Messe im Wechsel von den Geistlichen aus Horstmar und Laer zelebriert. Konrad Haumering aus Horstmar übernahm die Bewirtung des Schützenfestes.

1994

wurde der Zeltplatz in „Bockholts Wiese“ an der Strasse „Am Bahnhof“ verlegt.

1995

Im Dezember wurde mit dem Bau des Toilettenwagens begonnen. Viele Mitglieder waren bereit, 628 Stunden unentgeltliche Arbeit zu investieren.

1996

Bei der Zeltabnahme am 25.04. zeigten sich alle Anwesenden von dem erstmals eingesetzten Toilettenwagen sehr angetan. In diesem Jahr waren zum ersten mal in der Vereinsgeschichte bereits nach der traditionellen Zeltabnahme Ausfälle zu verzeichnen. Um das einheitliche Erscheinungsbild der Fahnenoffiziere zu wahren, musste für die kommenden Schützenfesttage ein Personalwechsel vorgenommen werden.

1998

Während er Jahreshauptversammlung, stellte sich der 1. Vorsitzende Norbert Uennigmann, der 25 Jahre im Vorstand gewesen war, nicht mehr zur Wahl. Ihm wurde mit lang anhaltenden Beifall für seine Arbeit gedankt. Neuer 1. Vorsitzender wurde Hubert Töns.

1999

übernahm die Fa. Hidding wieder das Schützenfest. Im Sommer wurde die alte Schiessanlage vom Kreis Steinfurt beanstandet. Eine neue Schiessanlage wurde gegenüber im Wald von Alfred Kajüter gebaut.

2000

Am 12.04. ging unsere Hompage, www.niedern-altenburg.de, online. Am 30.04. wurde die neue Vogelstange in Betrieb genommen.

2002

In der Generalversammlung vom 09.03. wurde beschlossen, zukünftig auch  Frauen als Mitglieder aufzunehmen  Josef Ewering wurde für über 20. jährige Tätigkeit im Offizierschor zum Ehrenoberst ernannt!

2004

Anschaffung einer neuen Fahne mit Banner der von den Vereinsfrauen gesponsort wurde. Außerdem wurde der Zeltplatz von einem alten Melkstand befreit und eine Drainage verlegt.

2005

Unsere Goldkönigen Gertrud Hülsmann wurde zum Ehrentag vor der Haustür gratuliert. Eine neue Kinderkönigskette hat sie gestiftet. Teilnahme am Jubiläum in der Alst mit Bierkanppheit;

2006

Anschaffung eines Lastenschirm der ausgeliehen werden kann. Neuer Festwirt Happens Hof Teilnahme des Vorstandes am Historienspiel in Horstmar.

2007

mit vier Königen vorne voraus zogen wir zum Schützenbusch um einen neuen König zu ermitteln Goldkönig Felix Cordes, Silberkönig Leo Oberberghaus, alter König Thomas Bettmer und König Manfred Cordes. Wegen der Trockenheit herrschte im Busch absolutes Rauchverbot!

2008

Erste Motorradtour der Niedern Altenburger am 13.07.2008

2009

Ein Herbstmeister im Lufgewehrschießen wurde auf der Bahn der Katharinen Bruderschaft ermittelt Es wurde Jan Hellenkamp. Die Scheune bei Strotbaums wurde für Schützenfest Sachen angemietet und hergerichtet. Es war am 10 Januar 2012 der erste Rodelnachmittag des Vereins auf Isforts Hügel.

2010

Dank an Ludger Isfort der nach 30 Jahren als Schießmeister sein Amt an Sohn Tono übergibt. Neuer Vorsitzender Egon Vowinkel, antreten ohne Fahne bei Veltup.

2011

Auf dem 1 Mai wurde Schützenfest gefeiert, da Ostern so spät war. Brauerei Besichtigung bei Rolinck, besuch des Schützenfestes in Allendorf Sauerland wo unsere Königin Barbara Müller gebürtig her kommt.

2012

Sweat Shirts wurden angeschafft, Gegenbesuch zum Schützenfest aus Allendorf im Sauerland. Sommer fest mit Bullriding.

   
© ALLROUNDER